Konficamp in Wittenberg: „Trust and Try – Warmherzigkeit“

Montag, 04. Oktober. 2021

Unter diesem Motto fand in der Lutherstadt Wittenberg dieses Jahr zum vierten Mal das Konficamp statt. Auch wir waren wieder mit einer Gruppe von Konfirmand:innen dabei. Wir Teamer:innen haben uns bereits im Vorfeld mit den Teamenden der anderen Gemeinden getroffen, um gemeinsam organisatorische Dinge zu klären.

Am Mittwoch, dem 25. August, ging es dann für ca. 50 Bremer Konfirmand:innen, frisch konfirmierte sowie Gemeinde- und hauptamtliche Teamer:innen aus der Domgemeinde, St. Markus und der Andreas Gemeinde mit dem Bus los nach Wittenberg.

Vor Ort organisiert wurde das Camp von ca. 40 ehrenamtlichen StiftungsTeamern der evangelischen Wittenbergstiftung. Auf dem Campgelände angekommen wurden wir freudig in Empfang genommen. Untergebracht waren wir in kleineren Zeltdörfern, die als Ganzes das Camp ergaben. Der Mittwoch stand im Zeichen des Ankommens und der Orientierung auf dem Gelände. Am Abend fand für alle 255 Teilnehmer:innen im großen Zelt eine Eröffnungsshow statt.

Donnerstag ging es dann in den Zeltdörfern mit thematischen Einheiten los. An diesem Tag mussten wir viel Programm ausfallen lassen, da wir wetterbedingt in eine anliegende Schule evakuiert werden mussten. Dank guter Disziplin haben wir die Evakuierung aber alle gut gemeistert. Am Abend fand auf dem Campgelände die Lutherverschwörung statt: Eine Mischung aus Planspiel, Schnitzeljagd und Rollenspiel, um für Luther die nötigen Materialien zum Untertauchen zu organisieren. Wir sind sehr stolz auf unsere Bremer Konfirmand:innen, die das Spiel gewonnen haben.

Der Freitagvormittag wurde mit einer Einheit zum Thema Barmherzigkeit wieder in den Zeltdörfern verbracht. In diesem Zusammenhang sind kurze Videos, sogenannte „Paperclips“ zur Geschichte des barmherzigen Samariters entstanden. Nachmittags sind wir dann nach Wittenberg gefahren. Einige von uns haben an einer Führung in der Stadtkirche teilgenommen. Andere haben eine Führung in der Schlosskirche erlebt. Abends wurde dann mit allen Teilnehmenden im großen Zelt in einer „Silent Disco“ gefeiert.

Samstag standen globale Themen im Vordergrund. Erst in den Zeltdörfern und später in verschiedenen Workshops ging es um die Frage, wie wir unsere Zukunft aktiv besser gestalten können. Zum Abschluss gab es abends eine Gala und eine Taize-Andacht. Am Sonntag sind wir dann nach einem Gottesdienst wieder nach Bremen zurückgekehrt.

Neben Konfirmandenarbeit und einem actionreichen Programm gab es abends auch in unterschiedlich stilisierten Andachten die Möglichkeit den Abend entspannt ausklingen zu lassen. Insgesamt sind wir sehr froh, dass die Konficamps nach einem Jahr Pause jetzt wieder stattfinden durften. Die Zeit dort ist für Konfirmand:innen wie auch für Teamer:innen und die hauptamtlichen Mitarbeitenden ein vielfältiges Erlebnis. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf das nächste Mal!